Neue Elcometer 456 Ultra/Scan-Sonde

Neue Elcometer 456 Ultra/Scan-Sonde


Seit der Einführung des Schichtdickenmessgerätes in den 40er Jahren, gibt es verschiedene Messverfahren zur Dickenmessung, welche sowohl den Beschichtungsdurchschnitt (x) errechnen, als auch die höchsten und niedrigsten Schichtdickenwerte anzeigen, um die Beschichtungsanforderungen vergleichbar zu machen.

  

Mitte der 80er Jahre wurden digitale Schichtdickenmessgeräte eingeführt, welche automatisch Statistiken errechneten, um dem Nutzer eine effizientere Beurteilung der Schicht zu ermöglichen. Schichtdickenmessgeräte wurden während der letzten drei Jahrzehnte immer leistungsfähiger. Somit können Qualitätsprüfer ihre Messungen einfacher, genauer und wiederholbarer den je vornehmen.

  

Das Elcometer 456 Schichtdickenmessgerät ermöglicht es dem Anwender, Schichtdickenwerte automatisch mit Normen aus der Beschichtungsindustrie zu vergleichen. Des Weiteren kann dieses Messgerät Messwerte grafisch darstellen und in individuell programmierbaren Losspeichern hinterlegen. Daten können anhand der GPS Koordinaten drahtlos auf ein Mobiltelefon transferiert werden. Somit kann genau bestimmt werden, wo die Messung vorgenommen wurde.

 

 

 

elcometer 456 coating thickness gauges

Das Elcometer 456 digitale 

 Schichtdickenmessgerät

Internationale Normen und Prüfverfahren schreiben häufig die Anzahl der bei einer Punktmessung zu erfassenden Messwerte vor. Während sich die Messgeschwindigkeit erheblich gesteigert hat (mehr als 70 Messwerte pro Minute mit dem neuen Elcometer 456), kostet es den Anwender unnötige Zeit, wenn während einer Qualitätsprüfung die Sonde des Geräte ständig neu aufgesetzt werden muss.

 

 

Das neue Elcometer 456 mit Ultra/Scan Sonde

 

Mit der neuen Ultra/Scan Sonde für das Elcometer 456 Schichtdickenmessgerät wird es dem Anwender ermöglicht, die Sonde über eine Oberfläche zu ziehen, ohne dabei die Beschichtung oder die Sonde zu beschädigen. Somit können Messungen auf beschichteten magnetischen (F) oder nichtmagnetischen (NF) Metallen mit einer Messwerterfassungsrate von mehr als 140 Messungen pro Minute erheblich beschleunigt werden.

 

Jede Ultra/Scan Sonde besitzt eine hoch verschleißfeste Sondenkappe mit Schnappverschluss; somit wird die Messung einer Oberfläche gewährleistet ohne die Sondenspitze abzunutzen- dies ist nötig, um die lebenslange Präzision der Sonde aufrechterhalten zu können.

scan probe 
Elcometer 456 Ultra/Scan Sonde

Anhand der patentierten Offset-Funktion des Elcometer 456 Messgerätes wird jeder Kappenverschleiß während der Verwendung beim Kalibrieren berücksichtigt. Das Messgerät weist den Benutzer sogar darauf hin, wenn die Kappe ausgetauscht werden muss.


Die Elcometer 456 Ultra/Scan Sonde kann sowohl als herkömmliche Sonde, aber auch für Messungen im Scan oder Wiederholautomatikmodus verwendet werden.

 

 

Scan Modus


Wenn der Scanmodus gewählt wird, kann die Ultra/Scan-Sonde über die gesamte Oberfläche gezogen werden. Wenn die Sonde von der Oberfläche abgehoben wird, zeigt das Messgerät den durchschnittlichen (x), maximalen und minimalen Schichtdickenwert an.

 

Jede Gruppe von drei Messwerten (Durchschnitt, Maximal und Minimal) wird dann mit Datums- und Zeitanzeige der Messung im Speicher abgelegt. Die Messwerte können ebenfalls auf dem Display als Verlaufsdiagramm angezeigt werden.


Während jedes Scanvorgangs zeigt das Elcometer 456 den aktuellen Dickenmesswert zusammen mit einem analogen Balkendiagramm an, der die Dicke sowohl im Verhältnis zur Solldicke als auch zu etwaigen benutzerdefinierten Grenzwerten anzeigt.

elcometer 456 scan mode

 

Scan Modus

Einfach ausgedrückt, ist es dem Anwender möglich, die Sonde über eine beschichtete Oberfläche zu „ziehen“, um dann -nach dem Anheben der Sonde- alle relevanten Parameter wie z. B. den durchschnittlichen, den maximalen und den minimalen Messwert oder die Grenzwerterfassung zu erhalten. Somit werden wertvolle, dringende Informationen auf einen Blick bereitgestellt.

 

scan mode low high readings

scan mode bar graph scan mode run chart

 

Maximal-, Durchschnitts-&Minimalwert eines Scans

 

Analoges Balkendiagramm

 Verlaufsdiagramm mit durchschnittlicher Dicke sowie dem maximalen und minimalen Wert .

Der Scan Modus beinhaltet auch eine “Hebefunktion”. Diese ermöglicht es, die Sonde für kurze Zeit von der Oberfläche anzuheben, um gewisse Bereiche wie Schweißnähte oder Zuschnitte auszusparen, um dann wieder Kontakt mit der Beschichtung aufzunehmen und die Datenerfassung ohne Unterbrechung des Datensatzes fortzusetzen.

 

 

Wiederholautomatik


Wenn die Ultra/Scansonde im Modus Wiederholautomatik über die beschichtete Oberfläche gezogen wird, wird ca. jede halbe Sekunde ein Messwert erfasst. Jeder einzelne Messwert wird im Speicher abgelegt.


Mit einer Messwerterfassungsrate von mehr als 140 Messungen pro Minute kann die Wiederholautomatik die Inspektion großer beschichteter Flächen erheblich beschleunigen.

auto repeat mode

 

Wiederholautomatikmodus

Arbeiten mit Normen und Prüfverfahren


Internationale Normen und Prüfverfahren schreiben häufig die Anzahl der bei einer Punktmessung zu erfassenden Messwerte und/oder die Anzahl der über eine definierte Fläche hinweg erforderlichen Punktmessungen vor.


Gemäß SSPC PA2 müssen pro Punktmessung mindestens drei Messwerte erfasst werden und fünf Punktmessungen pro 10m² erfolgen. Wenn das Elcometer 456 im Durchschnittsmodus mit der Ultra/Scan Sonde verwendet wird und die Wiederholautomatik gewählt ist, nimmt das Gerät automatisch 3 Messungen, speichert den Durchschnitt und ist dann bereit für die nächsten 3 Messungen.

 

Somit muss der Anwender die Sonde zwischen den Messungen nicht mehr anheben und Messungen gemäß SSPC PA2 (oder ähnlicher Prüfverfahren) können mehr als 40 % schneller abgeschlossen werden.


Weitere Information finden Sie auf der Website www.elcometer.de oder direkt bei Elcometer.